Wasseraufbereitung / Enthärtungsanlagen

Der größte Teil des Trinkwassers wird verwendet für Körperpflege, Bad- u. Duschwasser, für Spül- und Waschmaschinenvorgänge und für Reinigungsarbeiten.

Dafür wird das Trinkwasser in den meisten Fällen erwärmt, durch die Erwärmung oder Verwirbelung des harten Wassers bildet sich Kalkstein. Am besten festzustellen ist dies bei Duschköpfen, Ventile, warmwasserführende Leitungen, Kaffeemaschinen, Boiler,etc.. Diese Kalkschicht kann bei elektrischen Heizelementen zum Wärmetausch führen. Das Heizelement erhitzt sich immer mehr , bis es zerstört wird. 1mm Kalkablagerung bedeutet einen Engergiemehraufwand von ca. 12% .

  • Bei einem Härtebereich von 2 +3 ( 8-21° dH) reicht eine Dosierpumpe aus.Diese stabilisieren die Härtebildner im Wassers, das heisst sie bleiben auch bei der Erwärmung in Lösung und haften nicht an den Rohren.
  • Bei einem Härtebereich 3+4 (14->21°dH) ist der Einbau einer Enthärtungsanlage zu empfehlen. Die Wasserhärte wird auf einen Idealwert von 8°dH reguliert. Dadurch wírd das Wasser spürbar weicher. Sie sorgt für Wirtschaftlichkeit und Komfort in einem modernen Haushalt.